Leonardo da Vinci - Europäisches Berufsbildungsprogramm

Austauschmaßnahmen an der HEMS mit Partnern in Sokolnice / Tschechische Republik, Wien / Österreich und Trnava / Slowakei

Die Maßnahmen werden in enger Kooperation mit dem Arbeitskreis „Ausbilder und Lehrer“ an der HEMS durchgeführt.

Bereits seit dem Jahr 2000 führt die Heinrich-Emanuel-Merck-Schule (HEMS) gemeinsam mit der Integrierten Mittelschule Sokolnice (ISS Sokolnice) zwei Projekte im Rahmen des EU-Programms Leonardo da Vinci durch: 

  • Austausch von Elektronikern für Betriebstechnik und Elektronikern für Geräte und Systeme mit dreiwöchigen gegenseitigen Aufenthalten in Darmstadt und in Sokolnice / Tschechien. In den Partnerländern werden die jungen Auszubildenden in den Bereichen Energie-, Gebäude- und Betriebstechnik auf ihre Facharbeit vorbereitet. Sie absolvieren Ausbildungsabschnitte in Darmstadt bei der Heinrich-Emanuel-Merck-Schule und in den Betrieben Deutsche Bahn AG, Merck KG a.A., Heag Südhessische Energieversorgung AG, Degussa Evonik, TUD, GSI u.a. In Tschechien werden sie in der ISS, der regionalen Ausbildungswerkstätte in Brno, dem Fortbildungszentrum für Energieübertragung in Sokolnice und auf realen Baustellen mit Tätigkeiten zur Energieverteilung ausgebildet. Seit dem Jahr 2008 finden diese Maßnahmen auch in Kooperation mit der Berufsschule für Elektrotechnik und Mechatronik in Wien in Zusammenarbeit mit der Firma Siemens statt.
  •  
  • Ergänzend bereiten Berufsbildungsverantwortliche, sogenannte Berufsausbildungsexperten bestehend aus Vertretern der Schulen, kooperierenden Institutionen und Firmen beider Länder, in einem eigenen Austauschprojekt abgestimmte Ausbildungsmodule vor, bilden sich dazu in beiden Ländern fort und lernen die Berufsbildungssysteme der Partnerländer kennen. Im Jahr 2008 wurde dieses Projekt auf Berufliche Schulen in Wien / Österreich und Trnava / Slowakei erweitert. Beteiligt sind bei diesem Projekt auch die Industrie- und Handelskammer Darmstadt, das Staatliche Schulamt und das Studienseminar für berufliche Schulen in Darmstadt.
  •  
  • Seit dem Jahr 2000 haben insgesamt ca. 170 Auszubildende und 40 Experten aus dem Bereich der Beruflichen Bildung an den Leonardo-Projekten teilgenommen. An den beiden Partnerschulen koordinieren sogenannte Leonardo-Teams die Arbeit und setzen sie um.
  •  
  • Voraussetzung für die beständige Umsetzung beider Projekte in Darmstadt ist die nachhaltige Zusammenarbeit zwischen den Ausbildungsbetrieben, dem Internationalen Bund für Sozialarbeit (IB) und der HEMS, eine Zusammenarbeit, die seit 1989 im Arbeitskreis „Betriebe und Schule“ gemeinsam und kontinuierlich zwischen Ausbildern und Lehrern entwickelt und gefestigt wurde. Die Schulsozialarbeit des IB unterstützt die Maßnahmen insbesondere in den Bereichen der sozialen und interkulturellen Kompetenzförderung, der erlebnis- und freizeitpädagogischen Angebote und der Durchführung der Veranstaltungen.

 

Regelmäßige Partner des Auszubildendenaustauschs sind die Betriebe

  • Heag-Energieversorgungs-AG
  • Deutsche Bahn AG
  • Merck KG a.A.
  • Degussa Evonik
  • GSI
  • TUD

Zudem unterstützen diese Betriebe tatkräftig den Expertenaustausch.

 

Die fortschreitende politische und wirtschaftliche Einigung innerhalb der EU führt dazu, dass schon jetzt sehr viele Menschen außerhalb der nationalen Grenzen arbeiten, studieren und leben. Tschechien ist ein gutes Beispiel dafür, dass auch viele Betriebe im europäischen Binnenmarkt tätig sind.

Die jungen Facharbeiter lernen in der Austauschzeit jeweils die Ausbildungssituation, die Ausbildungsbedingungen und die Ausbildungsanforderungen sowie die Kultur und das Zusammenleben in Familie, Schule und Betrieb der Partnerländer kennen. Zudem ist die Maßnahme in das jeweilige Ausbildungskonzept bzw. den -plan im Bereich der Energie-, Gebäude- und Betriebstechnik eingebunden.

Von den transnationalen Expertenteams werden die Inhalte der Austauschmaßnahme festgelegt und vorbereitet. Im Jahr 2005 beispielsweise wurde das innovative Projekt „Schulungskoffer für den Europäischen Installationsbus (EIB)“ als Grundlage der Ausbildung vereinbart. Dabei wurden vier „EIB-Schulungs-Koffer“ von den tschechischen und deutschen Auszubildenden in der Schule geplant und in den Betrieben hergestellt. Seit dem Jahr 2006 realisieren die Auszubildenden echte berufliche Aufgabenstellungen aus dem Bereich der Steuerungstechnik. Dabei entwickelten sie selbstständig eine Anlage zur Steuerung z.B. eines Mischbehälters für einen chemischen Prozess bzw. fertigten die Steuerung für das Belebtschlammbecken eines Klärwerkes an. Natürlich wird die Anlage auch wieder in den Ausbildungsfirmen aufgebaut und in Betrieb genommen. Jedes Jahr findet eine Abschluss­präsentation in einem der beteiligten Betriebe statt.

Weiterhin steht auf dem Programm z.B. eine Stadterkundung mit GPS, Kennen lernen der Betriebe und der Schule, aktiver Besuch der Kletterhalle in Frankfurt, Besichtigung der Photovoltaikanlage in Bürstadt, das traditionelle Familienwochenende und die Besichtigung des Flughafens Frankfurt.

Das Kennen lernen der gegenseitigen Ausbildungssituation, die gemeinsame Gestaltung von Ausbildungsprojekten, der gegenseitige Erfahrungsaustausch dient der Völkerverständigung und zeigt uns, dass auch wir aktiv an einem vereinten Europa mitwirken können. Es ist die Verpflichtung insbesondere des Expertenteams im Rahmen der Leonardo-Projekte, die jungen Menschen für ihren gemeinsamen Weg vorzubereiten und zu befähigen. Nur wenn wir dies schaffen, hat auch zukünftig Europa eine Chance. Aus diesem Grund haben sich die Kooperationspartner 2007 darauf verständigt, das Projekt um die Länder Österreich (Wien) und die Slowakei (Trnava) zu erweitern. Bei dem Expertenaustausch 2008 nahmen erstmals Vertreter der berufsbildenden Schulen aus Wien und Trnava teil.

Unser Dank gilt allen Kolleginnen und Kollegen der beteiligten Partner aus den Schulen, den Firmen und dem Internationalen Bund für Sozialarbeit für die regelmäßige Mitarbeit und die Unterstützung der Flows. Nur durch dieses ehrenamtliche Engagement der Menschen können solche Projekte nachhaltig durchgeführt werden. Falls wir Interesse für die Teilnahme an unseren Projekten geweckt haben, steht ihnen gerne zur weiteren Information unser Abteilungsleiter Herr Gerald Hubacek zur Verfügung.

 

Zur Baustelle "Weiteres zu Leonardo"

 

Zu Gast in Sokolnice

Der Weg nach oben
"Turnen" in luftiger Höhe
Ein Kabel-Problem
Problemlösung ....
... mit Hitze
Leonardo-Team in Sokolnice

Gäste bei uns

Besuch der Flughafenfeuerwehr
Nach oben in der Kletterhalle

Fotos: Jürgen Bloßfeld